GEO600-Tagebuch

GEO600-Tagebuch

Einen Gravitationswellen-Detektor bauen und betreiben

Seit September 1995 errichten und betreiben wir den deutsch-britischen Gravitationswellen-Detektor. Diese Seiten zeigen, wie GEO600 vorankommt. Hier finden Sie die neuesten Bilder vom Detektorgelände und Informationen aus unseren Laboren.

GEO600 und KAGRA bündeln ihre Kräfte in einem Test-Beobachtungslauf [mehr]
Vorzeitiges Ende von O3 [mehr]
Das Vakuumsystem mit reinem Stickstoff reparieren [mehr]
Niedersächsischer Wissenschaftsminister besucht GEO600 [mehr]
Das Vakuumleck verursacht erneut Probleme [mehr]
Quetschlicht von fast 6 dB Stärke in GEO600 [mehr]
Ein Vakuumleck im Nordarm [mehr]
Der Niedersächsische Ministerpräsident besucht GEO600 [mehr]
Advanced LIGO-Detektoren beginnen mit zweitem Beobachtungslauf „O2” [mehr]
Direkter Nachweis von Gravitationswellen [mehr]
Erste Beobachtungskampagne der advanced LIGO-Detektoren hat begonnen [mehr]
Räumlich aufgelöste Erwärmung des GEO600-Strahlteilers [mehr]
Auf dem Weg zu einem dunkleren dunklen Ausgang [mehr]
Quetschlicht bei GEO600 im Dauerbetrieb [mehr]
Vorbereitungen für das Erhöhen der Laserleistung [mehr]
GEO600 und Virgo messen drei Monate gemeinsam [mehr]
Einbau der Quetschlichtquelle bei GEO600 [mehr]
Beginn der Messkampagne S6/VSR2 [mehr]
Astrowatch [mehr]
Instandhaltung und Reparaturen [mehr]
GEO600 nimmt am Messlauf „S5“ teil [mehr]
Messlauf „S4“ vom 22. Februar bis 24. März [mehr]
Ausbau und Verbesserung des Detektors [mehr]
Zwei Messläufe [mehr]
Verbesserung der GEO-Empfindlichkeit und S1 [mehr]
Optische Komponenten und ihre Aufhängungen [mehr]
Auf dem Weg zu einem funktionierenden Detektor [mehr]
Hardware-Installationen auf dem Gelände [mehr]
Vakuumsystem und EXPO 2000 [mehr]
Vakuumrohre und der Reinraum [mehr]
Erste Gebäude und die Armgräben [mehr]
Grundsteinlegung für den Nachweis von Gravitationswellen [mehr]
Zur Redakteursansicht