April 2019 - O3 beginnt

Am 1. April 2019 beginnen die beiden LIGO-Instrumente, der Virgo-Detektor und GEO600 ihren dritten Beobachtungslauf „O3“, der ein ganzes Jahr dauern soll.

Die Empfindlichkeit der Detektoren wurde in den letzten Monaten und in den vorangegangenen Testläufen weiter erhöht. In den ersten beiden Beobachtungsläufen haben die AEI-Wissenschaftler*innen zur Entdeckung von zehn Verschmelzungen von Schwarzen Löchern und einer Neutronensternkollision beigetragen. Die erwartete Häufigkeit von Verschmelzungen Schwarzer Löcher liegt zwischen einigen Ereignissen pro Monat und einigen Ereignissen pro Woche. Verschmelzungen von Neutronensternen könnten mit einer Häufigkeit von einmal im Jahr bis zu einmal pro Monat beobachtet werden. Die LIGO-Detektoren starten O3 direkt im Anschluss an ihren 14. Testlauf, der am 4. März 2019 begann. Im Vergleich zu den besten Empfindlichkeit, die im zweiten Beobachtungslauf O2 erreicht wurden, sind die Entfernungen in denen sie Verschmelzungen von Neutronensternen nachweisen können, um ca. 60 Mpc (190 Millionen Lichtjahre) auf 170 Mpc (550 Millionen Lichtjahre) für LIGO gestiegen, wodurch die Ereignisrate im Vergleich zu O2 um einen Faktor von drei bis vier gestiegen ist.

 
loading content
Zur Redakteursansicht