Galerie


Am 31. Juli 2016 konnte die interessierte Öffentlichkeit das Detektorgelände von GEO600 besuchen und dabei viel Spannendes rum ums Thema Gravitationswellen erfahren. Neben geführten Besichtigungen des Detektors gab es die Möglichkeit, mit den Wissenschaftlern zu sprechen und sich auch über LISA Pathfinder zu informieren. Geschätzt rund 800 Gäste folgten der Einladung.

Tag der Offenen Tür bei GEO600

Am 31. Juli 2016 konnte die interessierte Öffentlichkeit das Detektorgelände von GEO600 besuchen und dabei viel Spannendes rum ums Thema Gravitationswellen erfahren. Neben geführten Besichtigungen des Detektors gab es die Möglichkeit, mit den Wissenschaftlern zu sprechen und sich auch über LISA Pathfinder zu informieren. Geschätzt rund 800 Gäste folgten der Einladung.

[mehr]

Gravity talks

Wollen Sie verfolgen, wie GEO600 vorankommt? Hier finden Sie die neuesten Bilder vom Bauplatz und Informationen aus unseren Laboren.

Das GEO-Tagebuch

Wollen Sie verfolgen, wie GEO600 vorankommt? Hier finden Sie die neuesten Bilder vom Bauplatz und Informationen aus unseren Laboren. [mehr]

Willkommen beim Gravitationswellendetektor GEO600!

GEO600 ist ein erdgestützter interferometrischer Gravitationswellendetektor in der Nähe von Hannover. Planung und Betrieb erfolgen mit Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik und der Leibniz Universität Hannover zusammen mit Partnern aus Schottland und England. Die Finanzierung stammt von der Max-Planck-Gesellschaft und dem Science and Technology Facilities Council (STFC). GEO600 ist Teil eines weltweiten Netzes von Gravitationswellendetektoren. Zwei Detektoren stehen in den USA (LIGO) und je einer in Italien (Virgo) und Japan (KAGRA). Wissenschaftler von GEO600 und LIGO arbeiten in der LIGO Scientific Collaboration (LSC) zusammen. GEO600-Wissenschaftler haben zusammen mit dem Laser Zentrum Hannover (LZH) die Laser für Advanced LIGO gebaut.

 
loading content