Ein Ausgleichsystem für Spiegelfehler

Am eigentlich dunklen Ausgang des Gravitationswellen-Detektors GEO600 lässt sich Licht beobachten, das von Fehlern der Spiegel herrührt. Dazu zählen beispielsweise kleine Unterschiede in der horizontalen und vertikalen Krümmung dieser Spiegel. Dieses Störlicht kann die präzise Messung der erwarteten kleinen Längenfluktuationen stören, die von Gravitationswellen verursacht werden.

Um die Intensität des störenden zusätzlichen Lichts im Ausgang des Interferometers zu reduzieren, haben wir ein Ausgleichssystem eingebaut. Es gleicht die Krümmungsradien der Spiegel in horizontaler und vertikaler Richtung an. Das System besteht aus Heizdrähten, die einen Spiegel von der Seite her erwärmen. So lässt sich die Leistung am dunklen Interferometerausgang reduzieren und die Wärmeverteilung ausgleichen, wie man auf den Bildern sieht.

Räumliche Verteilung der Leistung (Farbskala) am dunklen Ausgang des interferometrischen Gravitationswellen-Detektors GEO600 ohne (links) und mit (rechts) dem neuen Ausgleichssystem. Es heizt die Spiegel auf, um Fehler – beispielsweise in den Krümmungsradien der Spiegel – zu korrigieren. Bild vergrößern
Räumliche Verteilung der Leistung (Farbskala) am dunklen Ausgang des interferometrischen Gravitationswellen-Detektors GEO600 ohne (links) und mit (rechts) dem neuen Ausgleichssystem. Es heizt die Spiegel auf, um Fehler – beispielsweise in den Krümmungsradien der Spiegel – zu korrigieren. [weniger]
 
loading content
Zur Redakteursansicht