Mai 2006: GEO600 nimmt an der S5-Datenaufnahme teil

Im Laufe des letzten Jahres arbeitete das GEO600-Team eifrig daran, das Rauschniveau des Detektors, besonders im Frequenzbereich unter 500 Hz, abzusenken. Die aktuelle Empfindlichkeit oberhalb von 500 Hz ist etwa um einen Faktor 4 geringer als die der LIGO-Detektoren. Wir haben nun die Verbesserung von GEO600 gestoppt, um in Vollzeit an der S5-Datenaufnahme teilzunehmen.

Empfindlichkeitskurve von GEO600 im Mai 2006. Bild vergrößern
Empfindlichkeitskurve von GEO600 im Mai 2006.

Seit Beginn der Teilnahme am 20. Januar, haben wir trotz der Arbeiten am Detektor schon 1255 Stunden (52 Tage) kalibrierter Daten aufgenommen. Seit dem 2. Mai ist die Hardware unverändert, und wir konzentrieren uns auf eine hohe Aufnahmerate, gute Datenqualität und Detektorcharakterisierung. Ab und zu schieben wir eine Wartungsperiode ein, um die Datenqualität zu verbessern und um die Transferfunktionen zu messen, die Aussagen über die Stabilität des Detektors erlauben.

Wir haben wieder Schichtbetrieb eingeführt. Hartmut Grote ist der "Koordinator für den S5-Lauf" für die nächsten Monate.

 
Zur Redakteursansicht
loading content