Frühjahr 1997: Fortschrittsbericht

18. Februar
Das Schweißen des zweiten Rohrs hat begonnen! Die ersten 15 m sind fertig.

April
Während der letzten Wochen wurde viel Arbeit darauf verwendet, das Zentralgebäude zum Bezug fertig zu stellen. Die Abschirmung der Tanks durch Plastikplanen ist fertig. Als nächstes wird das Reinraum-Konzept in die Tat umgesetzt.

23. April
Das Schweißen des zweiten Rohrs macht gute Fortschritte. 360 m sind vollendet. Das zweite Rohr wird vielleicht im Juni 1997 vollendet sein.

15. Mai
490 m des zweiten Rohrs sind fertig.

29. Mai
Das letzte Teilstück des Rohrs wurde angeschweißt. Das zweite Rohr ist nun vollständig!

Juni
Die Reinraum-Einrichtungen für das Zentralhaus sind eingebaut. Erste Messungen ergeben eine gute Leistung: Wenn eine Person im Zentralbereich arbeitet, ist die Reinraumklasse besser als 1000.

Sommer 1997

Im Zentralgebäude
Zu erledigen: Einsatzstücke müssen an allen vier Enden in die Rohre eingefügt werden, um das Streulicht zu reduzieren. Die Sperrschieber müssen eingebaut werden. Die ersten Tanks müssen in das Zentralgebäude gebracht werden.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Vakuumrohr und Tanks
Wir pumpen jetzt das Ostrohr aus. Dabei haben wir zwei Lecks gefunden und geschlossen, aber weitere sind zu erwarten. Fünf der neun Tanks, die in die Zentralstation eingebaut werden sollen, sind jetzt in Ruthe. Sie werden gereinigt und unter Luft bei 200 °C erhitzt, bevor sie eingesetzt werden.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Die Einsatzstücke
Die Einsatzstücke wurden an allen vier Enden in die Rohre eingefügt. Sie müssen an die Flansche punktgeschweißt werden, um zu verhindern, dass sie sich bewegen, wenn das Rohr gedreht oder verschoben wird.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

September 1997

Drei Luftbilder von GEO600:

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Oktober 1997: Lagebericht

Der Lecktest  am Ostrohr ist beendet. Fünf Lecks wurden entdeckt. Nachdem sie verschlossen wurden, entspricht das Vakuum den Anforderungen. Ein kleines Leck an einem Flansch bestimmt nun den Druck (p(N2) ~ 5x10-9 Torr mitten im Rohr). Das wird demnächst ausgebessert. Das Restgas besteht hauptsächlich aus Wasser. Das Rohr wird demnächst in Steinwolle gepackt, um es erhitzen zu können.

Herbst 1997

Einhüllen des Vakuumrohrs
Das milde und trockene Wetter im Herbst erleichterte das Einpacken des Rohrs mit Schichten aus Steinwolle. Dies diente der Vorbereitung zum Erhitzen des Rohrs im Januar.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern