Pressekontakt

Dr. Benjamin Knispel
Dr. Benjamin Knispel
Pressereferent AEI Hannover
Telefon:+49 511 762-19104Fax:+49 511 762-17182

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Hannover

https://www.aei.mpg.de/

Führungen und Exkursionen
Anmeldung für alle Führungen im DPG-Tagungsbüro (Hauptgebäude der Universität, C109)

Dienstag, 19. März 2013

Advanced LIGO 200-Watt Laser & Squeezing-Labor
Für die zweite Generation von Gravitationswellendetektoren werden hohe Laserleistungen benötigt, um die schrotrauschbegrenzte Empfindlichkeit zu verbessern. Technisches Laserrauschen von Hochleistungslasern koppelt jedoch stark in das Ausgangssignal dieser Detektoren und muss daher reduziert werden. Die für den Advanced LIGO Detektor entwickelten 200W-Lasersysteme wurden in Hinblick auf ihr räumliches Strahlprofil, ihre Strahllagefluktuationen, ihr Leistungs- und Frequenzrauschen hin stabilisiert. In unserem Labor können Sie das
sogenannte "Reference System" sehen, welches identisch zu den an den Detektoren installierten Systemen ist.

Die Arbeitsgruppe Quanteninterferometrie nutzt zurzeit ca. zehn Quetschlichtquellen, die eine nichtklassische Rauschunterdrückung von bis zu 12,7 dB liefern. Die Anwendungen liegen in der Metrologie, in der Quantenkommunikation und in der Grundlagenforschung. Das zu besichtigende Labor zeigt zwei Beispielexperimente.

Abholung am Tagungsbüro (Hauptgebäude Universität, Raum C109)
Di., 19.3., 13:45 Uhr, 14:25 Uhr und 15:05 Uhr
maximal 16 Teilnehmer pro Gruppe
Dauer: ca. 40 Minuten

Donnerstag, 21. März 2013

10-Meter Prototyp
Am 10-Meter-Prototyp des AEI entwickeln wir Technologien, um die Empfindlichkeit interferometrischer Gravitationswellen-Detektoren weiter zu verbessern. Wir bauen dazu ein Michelson-Interferometer mit einer Armlänge von 10 Metern und 100 Gramm schweren Spiegeln, dessen Empfindlichkeit im gesamten Messbereich nur durch das Quantenrauschen bestimmt ist. Wir planen mithilfe von gequetschtem Laserlicht die Quantenrauschgrenze zu durchbrechen und das Regime zerstörungsfreier Quantenmessungen für Versuche wie z.B. die Verschränkung makroskopischer Objekte, zugänglich zu machen.

Abholung am Tagungsbüro (Hauptgebäude Universität, Raum C109)
Do., 21.3., 13:45 Uhr, 14:15 Uhr und 14:45 Uhr
maximal 10 Teilnehmer pro Gruppe
Dauer: ca. 30 Minuten

Computercluster Atlas
Atlas ist der weltweit größte Computercluster in der Gravitationswellenforschung. Aktuell besteht Atlas aus knapp 1800 Rechnern mit rund 7000 CPU-Kernen mit mehr als 2 PByte Speicherkapazität und 12 TByte Hauptspeicher. Im Jahresmittel ist er mit mehr als 90% Auslastung sehr gut genutzt. Die insgesamt mehr als 500 Wissenschaftler, die Zugang zum System haben, analysieren die Daten der Gravitationswelldetektoren GEO600, LIGO und VIRGO, die in den
letzten Jahren aufgezeichnet wurden.

Abholung am Tagungsbüro (Hauptgebäude Universität, Raum C109)
Do., 21.3., 13:45 Uhr, 14:15 Uhr und 14:45 Uhr
maximal 15 Teilnehmer pro Gruppe
Dauer: ca. 30 Minuten

 
loading content
Zur Redakteursansicht